Health Consultant Fassold

ein gewinn für alle

was sein muss ...

Bereits seit Anfang 2013 ist es Arbeitgebern in Österreich verpflichtend vorgeschrieben, neben den psychischen Belastungen auch arbeitsbedingte psychische (Fehl-)Belastungen zu evaluieren. Dabei sollen arbeitsbedingte Gefährdungspotenziale ermittelt und darauf basierend geeignete Maßnahmen zur Minderung oder gar Meidung derselben gesetzt werden (Im Detail: ASchG §2 Z7, §4).

 

... und was sein könnte

Das ist ein hehres Ziel des Gesetzgebers. Aber wir glauben, dass es noch besser geht. Denn es ist immer besser zu agieren, als nur zu reagieren. Und dafür gibt es auch ein ideales Mittel: die Ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung. 

 

unterscheiden sie sich – in allen belangen

Dabei setzen Sie bewusste und zielgerichtete Akzente, die nachhaltig und zukunftsgerichtet sind. Sie implementieren gesundheitsfördernde Arbeitsverhältnisse, und damit haben Sie mehrfachen Nutzen: gesunde Mitarbeiter, die ihre Arbeit und dessen Umfeld positiv sehen und dadurch motiviert werden; zufriedene Kunden, die von diesen motivierten Mitarbeitern betreut werden; und schließlich auch Ihr zufriedenes Controlling, das sich über die gesteigerten Erträge Ihres Unternehmens aufgrund gesunder, motivierter Mitarbeiter und zufriedener Kunden freut.

Und deshalb meinen wir: das Eine müssen Sie machen, ob Sie wollen oder nicht. Das Andere – die Ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung (gBGF) – müssen Sie nicht machen. Aber mit nur etwas mehr Aufwand als die Pflicht erreichen Sie um so Vieles mehr, setzen aktive Maßnahmen und sorgen für Nachhaltigkeit. Und haben definitiven Nutzen – siehe oben.

 

und das haben sie davon:

Im Detail sehen wir folgende Nutzenvorteile für Ihr Unternehmen, wenn Sie von unserer Kombination aus Pflicht und Kür profitieren wollen:

- durch die ursachen- und quellenorientierte Erhebung der Ursachen der Probleme kommt es zu kollektiv wirksamen Lösungen, die nicht auf einzelnen Mitarbeitern beruhen – das kollektive Wissen darüber verbleibt auch bei Mitarbeiterfluktuation im Unternehmen.

- ebenso sorgt dieses Faktum dafür, dass gesetzte Maßnahmen kollektiv und subjektiv wirksam werden und so entscheidend die Zufriedenheit und damit auch Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen erhöht.

- Im Prozess der Ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsförderung sind die Mitarbeiter von Beginn an eingebunden. Damit sorgt die Ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung für hohe Akzeptanz der Beteiligten und daher für hohe Nachhaltigkeit

- da die Ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung eine freiwillige Maßnahme ist, zeigt ihre Implementierung eine hohe Wertschätzung des Unternehmens und seiner Führung gegenüber den eigenen Mitarbeitern. Auch das ist ausgesprochen motivierend und sorgt per se bereits im Vorfeld für positive Bindungen.

- durch die wesentlich intensivere und prozessgesteuerte Ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung ergeben sich validere Ergebnisse, die in der Folge wichtige Instrumente für die Unternehmensführung bereitstellen können.

- Der Kostenvorteil: die vorgeschriebene Evaluierung hat das Unternehmen zur Gänze aus eigener Tasche zu zahlen. Eine freiwillige Ganzheitliche Betriebliche Gesundheitsförderung dagegen bietet die Möglichkeit, Drittmittel wie Förderungen zu generieren (auch darin sind wir übrigens wahre Spezialisten ...)

- der PR-Vorteil. Denn eines ist klar: Tue Gutes – und berichte darüber, das ist immer noch eine der wichtigsten Regeln in der Kommunikation. Dazu können Sie auch Auszeichnungen bekommen wie ein BGF-Gütesiegel. jedenfalls aber sind nicht nur Ihre Mitarbeiter motivierter, sondern auch Ihre Kunden beeindruckt. Weil Sie das einfach noch menschlicher macht.

 

Gerne legen wir Ihnen das im Detail auseinander. Für ein Gespräch dazu stehen wir gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!